Studie: Das Metaverse kann bis 2030 einen Wert von bis zu 5 Billionen Dollar erreichen

DÜSSELDORF. Das Meta­verse ist zu groß, um es zu ignori­eren. Eine neue Analyse von McK­in­sey & Com­pa­ny zeigt, dass das Meta­verse das Poten­zial hat, bis zum Jahr 2030 einen Wert von bis zu 5 Bil­lio­nen US-Dol­lar zu erre­ichen. Dem­nach ist der E‑Commerce der größte wirtschaftliche Treiber (2,6 Bil­lio­nen Dol­lar) im Metaver­sum, noch vor dem virtuellen Ler­nen (270 Mil­liar­den Dol­lar), Wer­bung (206 Mil­liar­den Dol­lar) und Gam­ing (125 Mil­liar­den Dol­lar). Das sind Erken­nt­nisse aus dem Report „Val­ue cre­ation in the meta­verse”, der auf eine Umfrage unter mehr als 3.400 Konsument:innen und Führungskräften in Asien, Europa und USA stützt. Befragt wur­den auch Metaverse-Entwickler:innen und Branchenexperten.

“Das Meta­verse stellt einen strate­gis­chen Wen­depunkt für Unternehmen dar und bietet eine große Chance, die Art und Weise, wie wir leben, uns ver­net­zen, ler­nen, innovieren und zusam­me­nar­beit­en, zu bee­in­flussen”, sagt Den­nis Spillecke, Leit­er der Growth, Mar­ket­ing & Sales Prac­tice in Wes­teu­ropa bei McKinsey.

Was die Investitionen in das Metaverse antreibt

In diesem Jahr haben Unternehmen, Risikokap­i­tal- und Pri­vate-Equi­ty-Fir­men bere­its mehr als 120 Mil­liar­den Dol­lar in das Meta­verse investiert und damit mehr als das Dop­pelte der 57 Mil­liar­den Dol­lar, die im gesamten ver­gan­genen Jahr investiert wurden.

Dieser Anstieg der Investi­tio­nen ist auf mehrere Fak­toren zurückzuführen:

  • ständi­ge tech­nol­o­gis­che Fortschritte in der für das Meta­verse erforder­lichen Infrastruktur
  • demografis­ch­er Rück­en­wind: Die Demogra­phie der Gamer weit­et sich in Bezug auf ihr Alter und ihr Geschlecht aus
  • zunehmend ver­braucheror­i­en­tiertes Marken­mar­ket­ing und Engagement

Bere­its jet­zt haben mehr als drei Mil­liar­den Gamer weltweit Zugang zu ver­schiede­nen Ver­sio­nen des Metaversums.

“Während die Idee, sich virtuell zu ver­net­zen, schon seit Jahrzehn­ten beste­ht, wird sie nun immer real­er. Echte Men­schen nutzen das Meta­verse und geben echt­es Geld aus. Unternehmen investieren große Sum­men”, so Kai Voll­hardt, Leit­er der Growth, Mar­ket­ing & Sales Prac­tice bei McK­in­sey in Deutsch­land. “Dieses boomende Inter­esse macht es vie­len Unternehmen jedoch schwierig, zwis­chen Hype und Real­ität zu unter­schei­den. Bei der Pleite des ersten Dot-Com-Booms hat diese zwar zum Ver­schwinden zahlre­ich­er Unternehmen geführt, jedoch wurde das Inter­net selb­st immer stärk­er und hat neue Anbi­eter hervorbracht.“

Konsument:innen engagieren sich bereits im Metaversum

Die Metaverse-Konsument:innen sind begeis­tert davon, ihr Leben ins Meta­verse zu ver­lagern, wobei fast sechs von zehn dieser Verbraucher:innen min­destens ein Erleb­nis im Meta­verse gegenüber sein­er physis­chen Alter­na­tive vorziehen.

Die beliebtesten Aktiv­itäten dieser Konsument:innen im Meta­verse sind:

  • Einkaufen von physis­chen oder virtuellen Waren (79 %)
  • Teil­nahme an virtuellen gesellschaftlichen Ver­anstal­tun­gen oder Gam­ing (78 %)
  • Sport treiben in der virtuellen Real­ität (76 %)

Führungskräfte glauben an erheblichen Einfluss vom Metaverse

95% der befragten Führungskräfte erwarten, dass das Meta­verse inner­halb von fünf bis zehn Jahren einen pos­i­tiv­en Ein­fluss auf ihre Branche haben wird, wobei 31 % sagen, dass das Meta­verse die Arbeitsweise ihrer Branche grundle­gend verän­dern wird. Ein Vier­tel der Führungskräfte erwartet, dass die Meta­verse-Tech­nolo­gie in den näch­sten fünf Jahren mehr als 15 % des gesamten Mar­genwach­s­tums ihres Unternehmens aus­machen wird.

“Das Meta­verse hat uns an die Spitze der näch­sten Welle der dig­i­tal­en Dis­rup­tion gebracht”, sagt Den­nis Spillecke. “Es ist trans­for­ma­tiv. Deshalb soll­ten Unternehmen, poli­tis­che Entschei­dungsträger, Kon­sumenten und Bürg­er so viel wie möglich über dieses Phänomen, die ihm zugrunde liegende Tech­nolo­gie und die möglichen Auswirkun­gen auf unsere Wirtschaft und die Gesellschaft im All­ge­meinen erfahren und verstehen.”

Für weit­ere Ein­blicke und um den voll­ständi­gen Bericht zu lesen, klick­en Sie bitte hier:

Voll­ständi­ger Bericht

Über die Studie

McK­in­sey befragte mehr als 3.400 Konsument:innen und Führungskräfte im asi­atisch-paz­i­fis­chen Raum, in Chi­na, Europa und den USA, um einen Ein­blick in die Gewohn­heit­en der derzeit­i­gen Nutzer des Metaver­sums zu gewin­nen — ihre Beweg­gründe, was sie tun und was sie erwarten. Bei der Analyse des Wertschöp­fungspoten­zials des Meta­verse und der gesamten Investi­tion­s­land­schaft wur­den die Triebkräfte der Aktiv­itäten von Großun­ternehmen, Risikokap­i­tal- und Pri­vate-Equi­ty-Fonds unter­sucht. Analysiert wur­den die poten­ziellen Auswirkun­gen des Metaver­sums auf die Sek­toren, die am eng­sten mit sein­er Tech­nolo­gie und seinen Anwen­dun­gen ver­bun­den sind, ergänzt durch zusät­zliche Unter­suchun­gen, Fall­stu­di­en und Beispiele aus der Prax­is. Der Bericht enthält auch eine einge­hende Analyse von fünf Branchen: Mode und Luxu­s­güter, Kon­sumgüter, Finanz­di­en­stleis­tun­gen, Einzel­han­del sowie Telekom­mu­nika­tion, Medi­en und Technologie.

Autorin:
Adri­ana Clemens
Tel: 0211 136‑4503
adriana_clemens@mckinsey.com